Mine ist unfassbar – Der Mond lacht

Ich spreche grade mit Joey von output.com, einer Firma für Plugins, die technisch weitreichende Möglichkeiten mit intuitiver und künstlerischer Bedienung verbinden. Für ihn suche ich nach Beispielen von Künstlern, die über ihren intimen und organischen Ausdruck bekannt geworden sind – manchmal mit unserer Hilfe 🙂 – aber ihre künstlerischen Mittel deutlich über das rein Akustische ausgeweitet haben.

Dabei hab ich noch mal in Mines Clips gewühlt, und diese Perle hier gefunden.

Der Mond lacht

Was für eine unfassbare Produktion! Aber das tolle bei Mine: Nichts wirkt aufgeklebt, alles geführt von einer glasklaren künstlerischen Vision. Chapeau Mine!!

Zum Vergleich: Der selbe Song bei uns – nicht ein bisschen schlechter. Eben auch hier dem Medium komplett gerecht geworden, mit der selben künstlerischen Führung und Klarheit:

Der Mond lacht – TV Noir Version

 

Solo-Tour im Januar und Februar

Im Januar und Februar geht’s auf ausgedehnte Solo-Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Tickets bekommt ihr unter tvnoir.de/tex-tour.

18.01.2017 Erfurt, Museumskeller
19.01.2017 Göttingen, Nörgelbuff
20.01.2017 Düsseldorf, Pitcher
21.01.2017 Mainz, Kulturclub schon schön
22.01.2017 Bamberg, Alte Seilerei
24.01.2017 Regensburg, Ostentor Kino
25.01.2017 Linz, Posthof
26.01.2017 Wien, Chelsea
27.01.2017 Bad Aibling, JIM’s Bergwerk
28.01.2017 Augsburg, SoHo Stage
29.01.2017 Würzburg, Kellerperle
30.01.2017 Michelstadt, Unterholz
31.01.2017 Freiburg, Jazzhaus
01.02.2017 Zürich, NEO
03.02.2017 Kaiserslautern, Kammgarn Cotton Club
04.02.2017 Plauen, Malzhaus
05.02.2017 Dresden, Scheune (Nachmittagskonzert)
06.02.2017 Hannover, Pavillon
07.02.2017 Hamburg, Knust
08.02.2017 Berlin, Lido Astra Kulturhaus (Hochverlegt)

Peace in Our Time

Erbfeind Frankreich? Das kam mir schon im Geschichtsunterricht zur Schulzeit völlig absurd vor. Die Franzosen, das waren die völlig unbedrohlichen Gäste aus der Partnerstadt, das war das epochal schöne Mädchen, das ich mich über den gesamten Klassenausflug ins Salzbergwerk nicht getraut habe anzusprechen.Gegen europäische Nachbarn zu kämpfen wäre ich schwer zu überreden gewesen.

Aus der britischen Nachkriegsperspektive Elvis Costellos:

Now the disco machine lives in Munich
and we are all friends
and I slip on my Italian dancing shoes
as the evening descends

Jetzt gehen die Briten, und Schreihälse nicht nur im Osten und Südosten stoßen sich ab an Europa in nationale Fantasien. Und auf einmal fühlt sich der Friede in unserer Zeit wieder sehr zerbrechlich an.

In Elvis Costellos Song “Peace in Our Time” ist die Wendung gewohnt sarkastisch. Die erste Strophe beschreibt die klassische Szene, in der der damalige britische Außenminister Chamberlain den Frieden für die Epoche verkündet – am Vorabend des zweiten Weltkriegs. (Chamberlains Ansprache endete damals mit “Go home and get a nice quiet sleep.”).
Die zweite Strophe besingt den Frieden nach dem Abwurf der Atombombe, und die letzte schließlich giftet gegen Ronald Reagans Invasion in Grenada.
Gern würde ich ohne Sarkasmus singen

And we can thank god
that we finally got
Peace in Our Time

Drücken wir die Daumen.